Picture

ZfP Südwürttemberg veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht

Für den Bericht federführend zuständig sind Frank Kuhn, Leiter des Zentralbereichs Personal und Organisation, und Franziska Bailer, Nachhaltigkeitsmanagerin im ZfP Südwürttemberg.

Mit der Unterzeichnung der WIN-Charta des Landes Baden-Württemberg im Jahr 2020 hat sich das ZfP Südwürttemberg freiwillig zu ökonomischem, ökologischem und sozialem Handeln bekannt. Der nun vorgelegte erste Jahresbericht zeigt auf, welche Projekte des Zielkonzepts im Jahr 2021 umgesetzt werden konnten.

In der WIN-Charta des Landes Baden-Württemberg und dem darin verankerten Nachhaltigkeitsbegriff spielen Umweltbelange ebenso eine Rolle wie der Umgang mit Mitarbeitenden, Anti-Korruption sowie die gesellschaftliche und regionale Verantwortung von Unternehmen. Der gesamte Prozess wie auch einzelne Ergebnisse werden anhand qualitativer und nach Möglichkeit auch quantitativer Indikatoren dokumentiert.

Menschen jeden Alters mit psychischen Erkrankungen ein ganzheitliches und umfassendes Hilfsangebot vorzuhalten, ist die Kernaufgabe des ZfP Südwürttemberg. Im Rahmen des WIN-Charta-Zielkonzepts wurde ein neues Angebot für psychisch kranke Jugendliche geschaffen. Ziel dessen ist es, den Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter besser zu vernetzen und sektorenübergreifend zu begleiten. Dafür wurde eine Spezialsprechstunde eingerichtet sowie tagesklinische und stationäre Behandlungsangebote ausgeweitet. Des Weiteren wurde eine sektorenübergreifende Arbeitsgruppe eingerichtet, welche die Schnittstellen gestaltet.

Ein weiterer Fokus liegt auf den Beschäftigten sowie dem damit verbundenen Diversity Management und der Chancengleichheit. In einem Chancengleichheitsplan wurde als Ziel definiert, 50 Prozent der Führungspositionen mit Frauen zu besetzen. Durch die Umsetzung entsprechender Maßnahmen wie der Einrichtung einer Stabstelle Chancengleichheit und der Förderung von Frauen unter anderem durch ein Mentoring-Programm liegt die derzeitige Quote bei 47 Prozent. Bei der Arbeitszeitgestaltung wird darüber hinaus großen Wert darauf gelegt, dass Beruf und Familie gut miteinander zu vereinbaren sind. Dafür bietet das ZfP Südwürttemberg vielseitige Arbeitszeitmodelle mit individuellen Gestaltungsmöglichkeiten.

Auch in zahlreichen weiteren Bereichen des ZfP Südwürttemberg wurden neue Projekte zugunsten der Nachhaltigkeit umgesetzt:

  • Im Zentraleinkauf werden Kriterien und Richtlinien für die Beschaffung nachhaltiger Produkte erarbeitet und festgelegt, welche zugleich eine Umstellung der bezogenen Produkte nach sich zieht. Dabei wird auch auf die Reduzierung des Verpackungsmaterials geachtet.
  • Im Bereich Küchen wurde erfolgreich an einer Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bezüglich Qualitätsstandards in der Krankenhausverpflegung teilgenommen. Darüber hinaus werden Produkte aus dem Anbau der hauseigenen Gärtnereien verarbeitet und spülmaschinenfeste Mehrwegbehälter für die To-Go-Essen-Mitnahme verwendet, um weniger Abfall zu produzieren.
  • Im Bereich Energie bezieht das ZfP Südwürttemberg nun zu 100 Prozent Ökostrom aus Anlagen erneuerbarer Energien mit modernen Umweltstandards. Durch eine Energiemanagement-Software ist es außerdem möglich, den Energieverbrauch für alle Gebäude und technischen Anlagen zu erfassen und zu verbessern. Darüber hinaus hat das ZfP Südwürttemberg Elektrofirmenfahrzeuge angeschafft sowie neue Ladepunkte für E-Autos und E-Bikes eingerichtet.
  • Im sogenannten WIN-Projekt hat sich das ZfP Südwürttemberg auf die ökologische Gestaltung der Betriebsgelände fokussiert, um Erholungsräume für Patient:innen, Besucher:innen und Mitarbeitende, aber auch für Insekten zu schaffen. Dafür wurden Wildblumensamen gesät, Blühsträucher gepflanzt sowie Biotope angelegt. Zusätzlich zur insektenfreundlichen Blumenwahl wurden Nistkästen und Insektenhotels aufgehängt.

Hier finden Sie den vollständigen Nachhaltigkeitsbericht 2021 des ZfP Südwürttemberg.

Weitere Informationen zur WIN-Charta gibt es unter www.win-bw.com.