Picture

7. Platz bei Deutscher Meisterschaft

Das Team der Arkade e.V./Weissenauer Werkstätten bei der Deutschen Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen in Duisburg.

Das Team der Arkade e.V./Weissenauer Werkstätten hat bei der Deutschen Fußball-Meisterschaft  der Werkstätten für behinderte Menschen den siebten Platz belegt. Die Meisterschaft wurde vom 6. bis zum 9. September in Duisburg ausgetragen. Die Fußballer der Arkade e.V./Weissenauer Werkstätten gingen als Landesmeister Baden-Württemberg der Special Olympics an den Start.

Im Feld der 16 Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet war das Ravensburger Team als Vertreter des Landes Baden-Württemberg am Start. Das Team um Trainer Lorenzo Melojer mit Christina Erdmann und Markus Seitz im Tor sowie den Feldspielern Patrick Kerk (Kapitän), Dominik  Hepp, Michael Djanic, Waldemar Lange, Frank Kurz, Mahamud Mire, Christian Reinke, Rene Ulischberger und Christoph Schmidt sicherte sich zunächst den Gruppensieg in der ersten Runde. Die motivierten Fußballer schlugen die Prignitz Werkstätten mit einem herausragenden 7:2 und die Mannschaft der Lebenshilfe Weißwasser mit einem 3:2. Das Team erreichte gegen die Hannoverschen Werkstätten ein 1:1 und lag so mit einem Torverhältnis von 11:5, einer Tordifferenz von 6 Treffern und einem Punktestand von 7, auf dem ersten Tabellenplatz der Vorrunde.

In der Hauptrunde musste sich die Mannschaft um Trainer Lorenzo Melojer dann jedoch gegen die starke Mannschaft der Werkstätten Rendsburg-Eckernförde mit 2:7 geschlagen geben. Beim Spiel um die Plätze 5-7 unterlag die Mannschaft dem Team der alsterarbeit aus Hamburg mit 7:3. Im abschließenden Spiel um Platz 7 siegte das Ravensburger Team knapp mit 7:6 gegen die Mannschaft des Ökumenischen Gemeinschaftswerks Pfalz.

Nicht nur mit dem Turnierverlauf zeigte sich das gesamte Team mit den Betreuern Christoph Sauter, Erik Heinzelmann und Necip Önkurtulus von der Arkade e. V. hoch zufrieden. Auch die Organisation, die Unterkunft und Verpflegung sowie das Rahmenprogramm begeisterten Aktive, wie auch Betreuer. Der Besuch des Deutschen Fußballmuseums in Düsseldorf und ein eigens für die Kicker organsiertes Oktoberfest machten die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis. Zurück in der schwäbischen Heimat, wurden die Spieler und ihre Betreuer mit einem Empfang im Bistro der Weissenauer Werkstätten geehrt. Als Belohnung für die hervorragenden Leistungen gab es neben einem üppigen Kuchenbüffet für das ganze Team aus den Händen des Leiters Arbeit & Reha, Horst Stelzel, einen Einkaufsgutschein für die Aktiven.

Ein Turnier, das verbindet 

Seit sechzehn Jahren findet das Turnier der Werkstätten statt. Was im Jahr 2000 als „Bundeswettbewerb Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen“ begann, trägt seit 2008 den Titel „Deutsche Fußball-Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen“. Die Deutsche Meisterschaft hat sich zum sportlichen Höhepunkt des Werkstattfußballs entwickelt. Für viele Mannschaften ist das Finalturnier das große sportliche Ziel. Von Beginn an stand aber der Gedanke im Vordergrund, dass es nicht allein um den sportlichen Sieg geht, sondern vielmehr um den Austausch und viele Begegnungen mit Teams aus verschiedenen Bundesländern.