Picture

Examen unter erschwerten Bedingungen

Drei Jahre lang haben die Schülerinnen und Schüler der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege des ZfP Südwürttemberg in Zwiefalten auf diesen Moment hingearbeitet: Bei der Examensfeier wurden 16 von ihnen nun feierlich ihre Urkunden überreicht.

Neben dem theoretischen Unterricht in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule waren die Schülerinnen und Schüler in den vergangenen drei Jahren auf zahlreichen Stationen und Wohngruppen des ZfP Südwürttemberg und der PP.rt Reutlingen im Einsatz. Nach den mündlichen, schriftlichen und praktischen Prüfungen feierten sie nun den besonderen Moment der Urkundenübergabe im Personalcasino in Zwiefalten – coronabedingt im kleinen Kreis, aber dennoch gebührend.

Neben den Urkunden gab es ein köstliches Vier-Gänge-Menü, das Küchenleiter Christopher Caspers und sein Team zubereitet hatten. Noch vor dem Essen richtete Ralf Aßfalg, Pflegedirektor am Standort Zwiefalten, die Glückwünsche der gesamten ZfP-Geschäftsführung aus: „Genießen sie die Feier, sie können stolz auf sich sein.“

Auch Uwe Armbruster beglückwünschte die Absolventen. Nach dem Vier-Gänge-Menü ergriff der Pflegedirektor der PP.rt Reutlingen das Wort: „Die Ausbildungszeit ist eine sehr wichtige Zeit: Behalten Sie ihren Enthusiasmus und ihren Optimismus“, riet er. Und Harald Nessensohn, Pflegerischer Leiter der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie Donau-Riss, gab den jungen Fachkräften mit auf den Weg: „Sagen sie, was sie wissen, seien sie präsent und verstecken sie sich nicht.“

Schulleiterin Andrea Fessler resümierte auf kreative Weise die diesjährige Abschlussklasse, die im Endspurt auf die Prüfungen aufgrund der Corona-Pandemie erschwerte Bedingungen zu bewältigen hatte: „Das Corona-Virus hat uns alle auf eine große Probe gestellt. In dieser Zeit waren Eigenschaften gefragt, die manchmal eine Herausforderung darstellten. Wir haben dies gemeinsam gemeistert.“

Trotz Corona eine gute Zeit
Mithilfe des Kollegiums veranschaulichte Fessler, welche Besonderheiten in ihren Augen typisch sind für diesen Examensjahrgang. Die Lehrerinnen und Lehrer drehten nacheinander Papiere mit großen Buchstaben auf, die am Ende die zwei Worte „GUTE ZEIT“ bildeten. Jedem Buchstaben ordnete die Schulleiterin dabei mehrere Eigenschaften zu, zum Beispiel: „G wie geschwätzig – ja, das wart ihr, aber auch gesellig, großherzig und geschickt.“

So fügte sich Stück für Stück eine facettenreiche Beschreibung des Klassenverbunds zusammen. Ob unaufmerksam, träge und empathisch, ob zielstrebig, erfrischend, idealistisch und tüchtig: „Alles in allem hatten wir mit ihnen eine gute Zeit“, sagte die Schulleiterin und wünschte allen eine auch weiterhin gute Zeit. Anschließend überreichte sie gemeinsam mit Bernhard Zwick und Uschi Sprengel die Urkunden. Zwei Schülerinnen überzeugten mit besonders guten Noten: Anastasia Kosareva und Jana Zirkel erhielten zusätzlich eine Belobigung.

Die Klassensprecher bedankten sich im Namen des gesamten Kurses bei ihren schulischen Wegbegleitern, vor allem bei ihrem Klassenlehrer Bernhard Zwick, der auch in den schwierigeren Momenten stets als verlässlicher Helfer und wichtiger Ratgeber fungiert habe. Allen Absolventen konnte das ZfP Südwürttemberg ein Übernahmeangebot machen: Für fünf der jungen Fachkräfte wird der Karriereweg deshalb an der PP.rt weitergehen, vier werden in Zwiefalten übernommen und sieben können in Bad Schussenried ihre ersten Berufserfahrungen machen.