Picture

Mit dem Examen in Richtung Zukunft

13 Auszubildende feierten ihren Abschluss in der Gesundheits- und Krankenpflege. Foto: ZfP

Mit dem Examen in der Tasche starten 14 Auszubildende der Weissenauer Berufsfachschule für Pflege des ZfP Südwürttemberg in ihre berufliche Zukunft. Auf sie wartet eine spannende und zugleich sinnstiftende Aufgabe.

Großer Jubel in Weissenau: Alle 14 Schülerinnen und Schüler haben die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege erfolgreich absolviert. Nach dreijähriger Ausbildung, 2.100 Unterrichtsstunden, zahlreichen praktischen Einsätzen und einer intensiven Prüfungsphase wurden die Leistungen im Rahmen einer Examensfeier gewürdigt. „Ich freue mich für jeden einzelnen von Ihnen und bin stolz auf dieses herausragende Ergebnis“, betonte Schulleiterin Veronika Blank. Dabei gab es für die diesjährige Abschlussklasse neben all den fachlichen Ansprüchen mit der Coronapandemie eine weitere Herausforderung, die bewerkstelligt werden musste.

Glückwünsche im Namen der Geschäftsleitung überbrachte Irmgard Hepp, Pflegerische Leitung der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Neurologie. „Sie haben in Ihrer Ausbildung viele Fachbereiche durchlaufen, unterschiedlichste Menschen kennengelernt sowie Ausdauer und Zielstrebigkeit erworben“, erklärte Hepp. Das seien wichtige Grundlagen, um professionell pflegen zu können. „Mit dieser Qualifikation sind Sie nun in der glücklichen Lage, sich Ihren Arbeitsplatz aussuchen zu können.“
Das ZfP Südwürttemberg konnte allen Auszubildenden, die sich beworben haben, ein Übernahmeangebot machen.

Drei Jahre lang hatten die Absolventinnen und Absolventen auf diesen Moment hingearbeitet. Während der theoretische Teil von den Lehrkräften vermittelt wurde, spielte auch die Praxis auf den Stationen und Wohngruppen eine wichtige Rolle. Ein besonderes Highlight war dabei die Azubi-Station in Friedrichshafen. Zwei Wochen lang wurde eine akutpsychiatrische Aufnahmestation allein von Auszubildenden geleitet, sie übernahmen die Planung, Organisation und Durchführung von Aufgaben rund um den Stationsalltag. „Das war nicht nur fachlich ein Gewinn sondern hat sich auch sehr positiv auf die Klassengemeinschaft ausgewirkt“, resümierte die Schulleiterin in ihrer Ansprache.

Gleich zwei Schülerinnen wurden für ihre besonders herausragenden Leistungen gewürdigt. Die Jahrgangsbesten Annika Halder und Johanna Barth erhielten als kleine Anerkennung einen Gutschein. Das abschließende Wort sprach der frischgebackene Gesundheits- und Krankenpfleger Hamza El Hallak. „Auch wenn wir jetzt ins Berufsleben starten, werden wir immer an diese lehrreichen, lustigen und manchmal auch schwierigen Jahre zurückdenken.“ Im Namen der ganzen Klasse bedankte er sich bei allen, die den Ausbildungsweg begleitet haben.