Picture

Richtfest für neue allgemeinpsychiatrische Klinik

Sie freuen sich schon heute auf die Fertigstellung des Klinikneubaus: Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Tilman Steinert, ZfP-Geschäftsführer Dr. Dieter Grupp, Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp und Architekt Hanns Jana. (v.l.n.r.)

Das ZfP Südwürttemberg baut auf dem Gelände in Weissenau eine neue Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Im ersten Bauabschnitt soll bis 2019 Raum für drei Stationen mit insgesamt 96 Patienten entstehen. Am Freitag, den 16.Februar, wurde Richtfest gefeiert.

Mit einem Richtfest bedankten sich Geschäftsführung und Klinikleitung des ZfP Südwürttemberg bei allen, die zum Bau der neuen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Weissenau beigetragen haben. „Wir liegen optimal im Zeitplan, der Finanzrahmen wurde eingehalten und es wurde zuverlässig und hochwertig gearbeitet – dafür möchte ich allen Beteiligten ein großes Dankeschön aussprechen“, betonte Geschäftsführer Dr. Dieter Grupp.

Mitte 2019 sollen in den Klinikneubau drei allgemeinpsychiatrische Aufnahme- und Behandlungsstationen mit insgesamt 48 Patientenzimmern und Therapieräumen einziehen. Dafür investiert das ZfP 16,4 Millionen Euro. „Wer solch ein Bauvorhaben plant und umsetzt, zeigt, dass er an die Zukunft glaubt“, erklärte Ravensburgs Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp. Im Namen der Stadt und des Landkreises bedankte er sich für die gute Zusammenarbeit, die zwischen Ravensburg und dem ZfP schon seit vielen Jahren besteht.

Bei einem Rundgang durch den Rohbau erklärte Architekt Hanns Jana den Gästen das Konzept der neuen Klinik. Geplant ist, dass drei Stationen des bisherigen Ostbaus in die neue Klinik umziehen. Es wird eine allgemeine Aufnahmestation, eine Station für Patienten aus dem gemeindepsychiatrischen Verbund Ravensburg und eine Krisenstation geben. Ein großzügiger Empfangs- und Eingangsbereich, bietet Patienten sowie Besuchern Raum für soziale Kontakte.

„Bei der Planung des Gebäudes haben wir die künftigen Nutzerinnen und Nutzer massiv beteiligt“, erklärte Prof. Dr. Tilman Steinert, Ärztlicher Direktor der Weissenauer Klinik. Neben den vielen Anregungen, die somit in die Planung einflossen, habe man großen Wert auf Patientenautonomie und Privatspähre gelegt. Allein die Grundfläche umfasst mehr als 6.000 Quadratmeter. „Dadurch haben wir die Möglichkeit, bei Bedarf Einzelzimmer zu vergeben, es gibt Rückzugsmöglichkeiten und viel Platz“, so Steinert. Studien haben belegt, dass großzügig angelegte Bauten Einfluss auf die emotionale Befindlichkeit und somit auf das Aggressionspotential der Patienten haben. Sobald der Neubau fertiggestellt ist, erfolgt der Umbau des angrenzenden Gebäudes zu einer psychiatrischen Institutsambulanz (PIA) und im Weiteren der Neubau einer Tagesklinik.