Picture

Viele Wege führen in die Ausbildung im ZfP

Lorena Gessler (unten rechts) ist eine der Freiwilligen, die am Standort Bad Schussenried 2019/20 ein FSJ absolviert hat. Danach hat sie sich für die Pflegeausbildung im ZfP Südwürttemberg entschieden.

Die generalistische Pflegeausbildung ist genauso vielfältig wie die Wege, die zu ihr führen. Einer der Zugänge ist ein Freiwilliges Soziales Jahr. Für die angehende Pflegefachfrau Lorena Gessler war das ein weisender Schritt.

Während ihres Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) war „kein Tag wie jeder andere“, blickt Lorena Gessler zurück. Bevor sie im Herbst 2020 in die generalistische Pflegeausbildung gestartet ist, hat sie ein FSJ auf der Akutstation 1012 der Allgemeinpsychiatrie am Standort Bad Schussenried des ZfP Südwürttemberg absolviert. „Dort habe ich auch Aufgaben übernommen, die typisch für Pflegekräfte sind: hauswirtschaftliche Aufgaben, Patienten unterstützten und begleiten“, berichtet Lorena und ergänzt: „Man ist die erste Ansprechperson für die Patienten.“ Der Umgang mit den Menschen und auch deren Feedback sei es, was sie als erfüllend empfinde – schon damals während des FSJ und auch heute als Auszubildende im ersten Jahr.

Drei Jahre dauert die generalistische Pflegeausbildung insgesamt. Bestehend aus 2500 Praxisstunden, die in unterschiedlichen Einrichtungen und Bereichen des ZfP sowie einem somatischen Krankenhaus absolviert werden. Die 2100 Stunden Theorie finden in regelmäßigen Schulblöcken an den hauseigenen Berufsfachschulen für Pflege statt. „Die Schule ist anspruchsvoll, aber es lohnt sich“, berichtet Lorena. Seit 2020 vereint die generalistische Pflegeausbildung drei Ausbildungen in einer: die Ausbildung in der Altenpflege, der Kinderkrankenpflege sowie der Gesundheits- und Krankenpflege. Zudem ist sie europaweit anerkannt. Lorena schreckt das nicht ab: „Im Gegenteil“, macht sie klar, „mich bestärkt, dass ich mich in einem ohnehin schon vielfältigen Beruf so umfassend qualifizieren kann.“

Reif für die Ausbildung

Aktuell ist Lorena im Fachpflegeheim in Riedlingen eingesetzt. Viele Fähigkeiten, die sie während des FSJs gesammelt hat, kann sie in ihren heutigen Ausbildungssalltag einbringen. Angefangen beim Umgang mit den Patient*innen bis hin zum Überblick über die Strukturen und Organisation des ZfP Südwürttemberg hat die angehende Pflegefachfrau vom FSJ sehr profitiert: „Ohne mein FSJ wäre ich niemals reif für die Ausbildung“, sagt Lorena. „Ich verstehe die psychisch kranken Menschen heute besser und kann mit vielen Situationen anders umgehen“, erklärt sie und macht freundlich selbstbewusst klar: „Und wäre ich jetzt noch ziemlich schüchtern.“

Noch während des Freiwilligen Sozialen Jahres fasste Lorena den Entschluss und hat sich für die generalistische Pflegeausbildung im ZfP Südwürttemberg beworben. Auf das Vorstellungsgespräch mit der  Praxiskoordikatorin des Standorts Bad Schussenried Katharina Härle, der Schulleiterin der Berufsfachschulen für Pflege in Bad Schussenried und Zwiefalten Andrea Fessler und Eva Schikorr als Ausbildungsbeauftragte vom Personalmanagement folgte eine Zusage und der Ausbildungsbeginn vergangenen Herbst. „Ich bereue nichts“, hebt die Pflegeausbildende Lorena Gessler hevor, „ich fühle mich erfüllt, wenn ich nach Hause komme - weil meine Arbeit eine ist, bei der ich gleichzeitig helfe.“

Hier geht's zur Bewerbung und weiteren Infos zur Ausbildung im ZfP Südwürttemberg