Picture

WfbM Weissenau-Arkade e.V. Landesmeister der Special Olympics

Für die Mannschaft WfbM Weissenau-Arkade e.V. endete das baden-württembergische Landesfinale der Special Olympics Fußballmannschaften in der Jako-Fußballarena in Karlsruhe mit einer Sensation. Mit 17 von möglichen 18 Punkten und einem Torverhältnis von 39:12 Toren konnte sie überraschend das Finale der höchsten Spielklasse A für sich entscheiden. Die Mannschaft hatte sich zum ersten Mal für das Landesfinale qualifiziert.

In der Finalrunde der höchsten Spielklasse Kategorie A, ausgetragen im Spielmodus „jeder gegen jeden“ siegte die WfbM Weissenau-Arkade e.V.  gegen die GWW Sindelfingen, ATW Mannheim, die Caritas Knipser Freiburg und die Reha-Werkstatt Offenburg. Gegen die Wilhelmsdorf Tigers erzielte die Mannschaft ein Unentschieden.

Die Mannschaft WfbM Weissenau-Arkade e.V., um den Trainer Lorenzo Melojer, setzt sich aus Beschäftigten der Werkstatt für behinderte Menschen des ZfP-Weissenau und aus Betreuten der Arkade e.V. zusammen. Zu der Mannschaft gehören - neben den Torwarten Otto Herbst und Markus Seitz - Patrick Kerk, Dominik  Hepp, Frank Kurz, Mahamud Mire, Christian Reinke, Michael Richter, Christoph Schmidt und Torschützenkönig Michael Djynic, der im Turnierverlauf 16 Tore erzielte. Immer mit dabei ist Fan und Berichterstatter Simon Käßheimer.

Der für die Organisation des Turniers verantwortliche Landesverband Baden-Württemberg der Special Olympics gehört zum Dachverband Special Olympics  Deutschland (SOD). Der SOD ist die deutsche Organisation der weltweit größten, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Im Jahr 1968 von Eunice Kennedy-Shriver, einer Schwester von US-Präsident John F. Kennedy, ins Leben gerufen, ist Special Olympics heute mit nahezu 5 Millionen Athleten in 170 Ländern vertreten.