Picture

Zertifizierungen im ZfP Südwürttemberg

„Zertifizierungen machen den Erfolg unserer Arbeit klar messbar.“

Um einen hohen Qualitätsstandard nachzuweisen, lässt sich das ZfP Südwürttemberg durch externe Stellen regelmäßig prüfen. Durch die Prüfungen können Arbeitserfolge sichtbar gemacht werden, zudem erhält das Unternehmen wertvolle Anregungen, die beim kontinuierlichen Qualitätsprozess unterstützen.

              


KTQ

Alle Krankenhausbereiche des Verbundes wurden nach den Richtlinien der Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus (KTQ) zertifiziert. Das KTQ-Verfahren ist ein auf die speziellen Anforderungen im Gesundheitswesen ausgelegtes Verfahren. Es wurde 2001 von der KTQ GmbH entwickelt. KTQ setzt ein bereits vorhandenes Qualitätsmanagement voraus und bestätigt mit seiner Zertifizierung, dass das vorhandene System, sowie Strukturen und Abläufe dem KTQ-Kriterienkatalog entsprechen.

> zu den Qualitätsberichten
> Sie haben Fragen? www.ktq.de


Total-E-Quality

Total-E-Quality Unternehmen haben sich der Chancengleichheit verschrieben und fördern die Karriere von Frauen. Eine Auszeichnung erhalten Organisationen, die Chancengleichheit erfolgreich in ihrer Personal- und Organisationspolitik umsetzen. Das ZfP Südwürttemberg erhielt die Auszeichnung Total-E-Quality bereits zum fünften Mal. Der Verein Total E-Quality Deutschland e.V. betonte besonders das hohe Engagement des Unternehmens bei der Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Fünfmal in Folge ausgezeichnet zu werden, ist der nachhaltige Beweis des starken Engagements in Sachen Chancengleichheit, weshalb das ZfP zeitgleich den Nachhaltigkeitspreis erhielt.

Mehr zum ZfP als fürsorglichen Arbeitgeber und zur Chancengleichheit finden Sie im ZfP-Karriereportal: www.zfp-karriere.de


Die Beauftragte für Chancengleichheit im ZfP Carmen Kremer und ZfP-Geschäftsführer Dr. Dieter Grupp.


IQD

Das unabhängige Institut für Qualitätskennzeichnung sozialer Dienstleistungen (IQD) prüft Pflegeheime in den Bereichen der Pflege- und Betreuungsqualität sowie deren weitere Dienstleistungen. Von der Alb bis zum Bodensee erfahren Bewohnerinnen und Bewohner in den Fachpflegeheimen des ZfP Südwürttemberg ausgezeichnete Pflege. Die Fachpflegeheime in Bad Schussenried, Riedlingen, Weissenau und Zwiefalten stellten sich erfolgreich dem Prüfverfahren und erhielten dafür ein Zertifikat.

Mehr zur Einrichtung MDK-Pflegenote
> Abt-Siard-Haus Bad Schussenried > zum Transparenzbericht
> Fachpflegeheim Ehingen > zum Transparenzbericht
> Fachpflegeheim Riedlingen > zum Transparenzbericht
> Fachpflegeheim Weissenau > zum Transparenzbericht
> Haus Aachtalblick Zwiefalten > zum Transparenzbericht
> Seniorenheim Aachtalblick Zwiefalten > zum Transparenzbericht

 

 


Rauchfreies Krankenhaus

Seit mehreren Jahren sind die Kliniken des ZfP Südwürttemberg in Weissenau, Zwiefalten und Bad Schussenried Mitglieder im Deutschen Netz Rauchfreier Krankenhäuser & Gesundheitseinrichtungen. Damit verpflichten sich die Kliniken, verschiedene Aktivitäten und Maßnahmen zur Tabakentwöhnung und Gesundheitsförderung durchzuführen. Für die Zertifizierung nach internationalen Standards müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Das Silber Zertifikat setzt die Umsetzung von zehn Standards zu 75 Prozent voraus.

> mehr Informationen Rauchfreies Krankenhaus


DGSF

DGSF steht für Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie. Systemisch-familienorientiert arbeitende Praxiseinrichtungen können sich für den „DGSF- Empfehlungsprozess“ bewerben, wenn sie eine ausreichende Anzahl systemisch fort- und weitergebildeter Fachleitungen und Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeiter beschäftigen. Das ZfP am Standort Wangen wurde am 11.10.2017 mit dem DGSF-Qualitätssiegel ausgezeichnet und ist damit eins von 37 systemisch-familienorientiert arbeitenden Einrichtungen.

> mehr Informationen zur Allgemeinpsychiatrie in Wangen


Dr. Hans Knoblauch (links) und Dr. Ursula Göser (2.v.r) vom ZfP Südwürttemberg bei der Siegelverleihung in München.


AZAV

AZAV bedeutet: Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung. Im April 2012 wurde ein neues Kapitel zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen in das SGB III (Arbeitsförderung) eingefügt. Künftig bedürfen alle Träger von Maßnahmen der Arbeitsförderung eine externe Zulassung. Es können nur solche Träger zur Erbringung von Arbeitsmarkdienstleistungen zugelassen werden, die unter anderem ihre Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit nachweisen, qualifiziertes Personal einsetzen und ein System zur Sicherung der Qualität anwenden. Im ZfP betrifft dies die Werkstätten für behinderte Menschen. Diese wurden seit 2012 bereits zum fünften Mal zertifiziert.

> zu den Werkstätten für behinderte Menschen


Bioland Zertifikat

Bioland ist der in Deutschland bedeutendste Verband für ökologischen Landbau. Ziel der täglichen Arbeit ist die nachhaltige Erzeugung hochwertiger und gesunder Lebensmittel. Die Gärtnerei des ZfP am Standort Weissenau hat 2014 eine Bioland-Zertifizierung erhalten, da sie sich an die Vorgaben des Bioland e. V. gehalten hat.

> mehr Informationen zur Gärtnerei


Zertifizierungen im Bereich der Wirtschaftsabteilung

Auch im Bereich der Wirtschaftsabteilung kann das ZfP Südwürttemberg zahlreiche Zertifizierungen vorweisen. Die Küchen des ZfP erhielten einen Zulassungsbescheid, den sie als Großküche zum herstellen, be- und verarbeiten sowie Inverkehrbringen von Lebensmittel benötigen. Sicherheit und Hygiene sind gerade in Pflegeeinrichtungen ein wichtiges Thema. Als eine der ersten Wäschereien Deutschands hat das ZfP Südwürttemberg das neue RAL-Gütezeichen 992/4 "Sachgemäße Wäschepflege von Bewohnerwäsche aus Pflegeeinrichtungen" erhalten. Seit über 35 Jahren gehört die hauseigene Wäscherei der Gütegemeinschaft "Sachgemäße Wäschepflege" an. Vier Zertifikate bescheinigen einen hohen hygienischen Standard.

> mehr Informationen zur Wirtschaftsabteilung

pdf

Bewohnerwäsche aus Pflegeeinrichtungen

Zertifikat Hygienemanagement
pdf

Krankenhauswäsche

Zertifikat Hygienemanagement
pdf

Wäsche aus Lebensmittelbetrieben

Zertifikat Hygienemanagement